Shop: Steinecker Vienna

Im Moment bin ich viel unterwegs und habe letzten Donnerstag dank FashionCamp beim Event “Marry yourself” mal Brautmode unter die Lupe genommen. Obwohl ich ja eigentlich nicht so das typische girly-girl bin (wobei… Kleidchen <3) ging für mich ein Mädchentraum in Erfüllung.

Kerstin Mechler von Küss die Braut hat uns von ihrem beruflichen Alltag als Brautmodendesignerin erzählt. Besonders praktisch finde ich, dass man zu jedem Kleid eine Stoffprobe des Hochzeitskleides als Herzanhänger dazu bekommt. Das heißt, beim Accessoires (Schuhe!!) shoppen kann man einfach das kleine Herzchen in die Tasche stecken, hat so immer den Stoff des Kleides dabei und kann somit eine passende Auswahl treffen. Nach der Hochzeit dann super als Deko oder Schlüsselanhänger verwendbar!

Besonders spannend fand ich auch den Trend zum kurzen Brautkleid. Gerade im Hochsommer oder bei einer Strandhochzeit kann ich mir ein kurzes Brautkleid supergut vorstellen. Oft ist es so, dass man das Brautkleid dann nie wieder anziehen kann, weil es nirgends passend wäre – einige von den kurzen Modellen kann man aber auch perfekt zu Cocktailparties oder einem schönen Abendessen wieder aus dem Kasten holen.

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Nach dem Vortrag durften wir selber loslegen, uns umsehen und Brautkleider anprobieren. Alle, die ein Kleid anprobiert haben, kamen ausnahmslos strahlend und in weiß aus der Umkleidekabine wieder heraus.

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Auch ich habe mein Traumkleid gefunden: ein weißes, trägerloses Kleid im Meerjungfrauen-Schnitt. Aber Hochzeitsmode und Tattoos – geht das überhaupt?

Ich sage JA.

SONY DSC

SONY DSC

Danke nochmal an die Wedding-Planner vom FashionCamp und Steinecker Brautmoden für diesen schönen Abend.

NerdsOfMunch_Icon_1_transparent60p

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






Designtiger Webdesign Wien